11.02.2012, Lindenmuseum Stuttgart: Jean David: « MON ÉTOILE, LE CROISSANT ET LA CROIX

JUDEN, CHRISTEN, MUSLIME – GESANG, MÄRCHEN, LEGENDEN…

 

alle-religionen

 

Jean David erzählt auf Französisch, singt auf Hebräisch oder auf Arabisch und begleitet sich selber an der Laute. Im Jahre 2008 hat er mit dem „Hohen Lied“ das Stuttgarter Publikum so begeistert, dass er sogar Zuhörer ohne Französisch Kenntnisse von seiner Kunst und seiner Qualität überzeugen konnte. Diesmal erzählt er von Schlüsselfiguren, die dem gemeinsamen Erbe der drei monotheistischen Religionen angehören, wie zum Beispiel SHLOMO aus der jüdischen Tradition, der in der muslimischen Tradition zu SOULEYMAN und in der Bibel zu König SALOMON wurde. Sein Name bedeutet „der sich den Frieden zu eigen macht“. Seit mehr als vierzig Jahren stellt JEAN DAVID sein Talent als Künstler durch Wort, Gesang, Laute in den Dienst der drei Traditionen, die er verkörpert. Die Märchen hat er seinen marokkanische Wurzeln, den Chant sacré seiner jüdischen Abstammung und das Volkslied seiner jetzigen französischen Heimat entnommen. Er hat verstanden, dass jenseits aller Genres, jenseits des Talents, der Künstler auch seine innere Qualität als Mensch offenbart – darin liegt das Geheimnis seiner besonderen Beziehung zu den Zuhörern.

Jean David ist nicht nur auf vielen französischen Bühnen in Paris wie in der Provinz aufgetreten, sondern gastierte auch auf den größten Bühnen der Welt – unter anderem beim Festival der sakralen Musik in Fes. Er spielte für die Radiosender France Musique, France Culture, Radio France International sowie für das Fernsehen.

Im Rahmen der Reihe „Mit großen Erzählungen um die Welt“ im Lindenmuseum.

Veranstalter: Lindenmuseum, Ars Narrandi e.V u.a.

www.jeandavid-conteetmusiquedumonde.com

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>